Roverübernachtung 2015

Erschienen am 16. Mai 2015 in Rover

Lena

 

Die Rover hatten sich dazu entschlossen, sich am 15.5. zu treffen, um in ihrer Gruppenstunde eine Jurte aufzubauen. Doch wieso sollten sie sie aufbauen, um sie gleich wieder abzubauen? Also entschlossen sie sich dazu, diese Nacht im Zelt zu verbringen. Als dieses zur Hälfte stand, musste das Aufbauen jedoch für eine Leiterrunde, zu der die Roverrunde ebenfalls eingeladen war, unterbrochen werden.

Als es schon fast dunkel wurde, entschied man sich dazu, dass jetzt erstmal die Unterkunft für die Nacht und das Abendessen wichtiger waren. Während die eine Hälfte die Jurte vollends aufbaute, machte der Rest sich auf den Weg, um Nudeln kaufen zu gehen. In dieser Zeit endete dann auch die Leiterrunde, sodass das Abendessen auch gleich gekocht werden konnte. Im romantischen Kerzenlicht wurde das Essen dann schließlich zu sich genommen. Als das alles wieder aufgeräumt war, wurde noch ein Feuer gemacht, über dem Marshmallows gegrillt wurden. Noch lange saß man am Lagerfeuer und redete, bis man sich dann ins Zelt begab.

Am nächsten Morgen wurden die Rover von den Lauten des Rasenmähers geweckt. Als sie das Zelt verließen, erkannten sie auch wieso. Der Hausmeister der Kirche, mähte gerade den Rasen und fuhr immer in schönen Kurven um sie herum. So schnell sie konnten, wurden jetzt die Sachen eingepackt und das Zelt abgebaut. Nach dieser hektischen Aktion folgte erstmal ein ruhiges Frühstück, mit Eis zum Nachtisch. Nachdem die Rover jetzt satt waren, konnten sie sich ihrer nächsten Aufgabe zuwenden. Die Zeltbestände prüfen.

Nachdem alle Zeltplanen ausgebreitet, alle Seile, Karabiner und Stangen auf die Planen aufgeteilt waren, wussten sie, dass nichts fehlte. Als alles wieder zusammengepackt war, saß man noch eine Weile zusammen und redete, bevor sich dann die Ersten verabschiedeten.