JuStu-Hike 2014

Erschienen am 4. Mai 2014 in Mehrtägige Aktionen

Lena

 

Am Morgen des 3.5.2014 trafen sich ein Pfadi, 5 Rover und 2 Leiter am Michelstädter Bahnhof, denn gemeinsam wollten sie mit dem Zug nach Otzberg/Lengfeld fahren und von dort zurück nach Michelstadt zur Kirche laufen.

Nach der Zugfahrt stiegen wir dann in Otzberg/Lengfeld aus und wollten eigentlich die OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Suche nach dem Wanderweg starten, doch stattdessen entschieden wir uns dazu, noch einen kleinen Abstecher zur Veste Otzberg zu machen. Oben angekommen genossen wir erstmal die Aussicht und  ruhten uns ein wenig aus. Dann ging es los und  zuerst musste der Allemannenweg gefunden werden. Als dass dann geschafft war, konnten wir loswandern. Es ging vorbei an Kuhweiden und durch Wälder immer in Richtung Steinbach. Gegen Nachmittag wurde dann in Hummetroth eine kleine Pause eingelegt und ein wenig gegessen. Als alle satt waren ging es weiter. Nun hielten wir uns mit Gesprächen oder Liedern wie “Orientierungslos durch den Wald” bei Laune, bis am Abend Böllstein erreicht war. Hier trafen wir auf einen netten Bauern, der uns erlaubte, in seiner Scheune zu übernachten. Gegenüber dieser Scheune wohnte auch ein kleiner Junge, der uns sehr begeistert half ein Feuer anzuzünden und unser Abendessen zu kochen. Als es fertig war aßen wir dann alle gemeinsam. Nachdem wir noch ein wenig geredet und ein paar Schattenspiele aufgeführt hatten, legten sich die Ersten schon schlafen. Die Anderen machten sich nochmal auf den Weg zum nächsten Hügel, denn von diesem konnte man den Frankfurter Flughafen sehen. Nachdem sie genug geguckt hatten, ging es dann auch für den Rest schlafen.

 

Am nächsten Morgen wurden wir von der Katze des Bauern geweckt,Hike (8) die sich in die Scheune geschlichen hatte. Nachdem sie ihre Arbeit beendet hatte und alle wach waren, verließ sie uns auch wieder. Sofort begannen wir dann damit die Sachen zusammenzupacken.

Draußen hatten die Nachbarn einen Kuchen für uns gemacht, welchen wir dankbar, mit ihnen zusammen, frühstückten. Mit ihrer Adresse ging unsere Wanderung dann weiter. Mit einigen kurzen Pausen und dem Bewundern der Wildschweine vor Rehbach, kamen wir dann bei der Einhardsquelle in der Nähe von Steinbach an. Hier wurde noch einmal gegessen, bevor dann das letzte Stück bis Michelstadt angetreten wurde. Gegen 3 Uhr erreichten wir Michelstadt, wo alle, nach einer kurzen Pause, nachhause gingen.